Beiträge von Lyssaroa

    16


    Liebe Community,


    Die virtuelle gamescom 2020 ist vorüber und viele Spieler haben Demos angetestet.

    Lumiku und ich haben uns zum Beispiel New World etwas genauer angeschaut. Lest in diesem Betrag unsere Eindrücke zum Spiel.


    2422

    Der Start

    Am 25. August ging es los. Eine Mail verrät uns, dass die Demo nun spielbar ist. Eben ca. 40 Gigabyte Daten heruntergeladen, installiert und fix in das Spiel gestartet. Etwas betrübt ist die Vorfreude, weil die Veröffentlichung des Spiels vor Kurzem auf 2021 verschoben wurde. Dies hat aber seinen Grund, wie wir sehr bald erfahren durften.


    Ähnlich wie bei Guild Wars 2 erwartet uns ein detailierter Charaktereditor, wo man Haare, Gesicht und Bart auswählen kann. Schade ist an dieser Stelle, dass nur der Kopf, aber nicht der Körper editierbar ist.


    Nach einer Videosequenz erwartet uns ein recht einsteigerfreundliches Tutorial. Dort wird dem Spieler gezeigt, wie man blockt, hier, wie man die Waffe zu benutzen hat. Kurze Zeit später darf man erlernte Kenntnisse beim ersten größeren Kampf unter Beweis stellen.

    Das Kampfsystem ist ein komplett anderes als bei Guild Wars 2. Wer mit Tab zwischen Gegnern wechseln will, wird sofort enttäuscht. Stattdessen heißt es: ausweichen, zuschlagen und Deckung suchen. Im späteren Spiel können sich Gegner sogar heilen oder miteinander interagieren.

    Wer ein Freund von Action-Combat ist, wird hier auf seine Kosten kommen. Jedoch ist dieser Kampfstil nicht so „einfach“ wie in Guild Wars 2 und nichts für jedermann.

    Den ersten großen Nachteil bekommt man ebenfalls sehr zeitig zu spüren: laufen! Viel, viel, viel laufen! Zwar sind die Landschaften wunderschön anzusehen, jedoch empfinden wir die Laufzeiten zwischen den Quests und Städten als deutlich zu lang. Reittiere wie in Guild Wars 2 gibt es aktuell noch nicht. Ob diese geplant sind, ist noch nicht bekannt.


    2524

    2526

    Quests, Quests und mehr Quests

    Die ersten Quests sind geführt und somit auch noch recht übersichtlich. Je mehr man vom Questsystem mitbekommt, desto unübersichtlicher wird es jedoch. In jeder Stadt kann man Quests bekommen und so ist es kein Wunder, wenn man deutlich über fünf aktive Quests auf einmal hat. Hier besteht großer Verbesserungsbedarf, um einen klaren roten Faden im Questsystem zu bekommen.


    2525

    Fraktionen und Kämpfe

    In New World schließt man sich mit der Zeit einer von drei Fraktionen an. Ab diesem Zeitpunkt hat man die Möglichkeit, PvP zu betreiben – wenn man es denn möchte. Nach einiger Kritik ist der PvP-Teil des Spiel mittlerweile zum Großteil optional. Spieler, die lieber nur die Gegend erkunden wollen, können dies ohne Probleme tun.

    Bei einem Vertreter der eigenen Fraktion lassen sich ebenfalls (zusätzlich zum normalen Questsystem) Quests annehmen. Manche Quests sind hierbei gezwungenermaßen automatisch PvP-aktiv. In diesem Modus kann einen jeder Spieler einer anderen Fraktion in der offenen Welt angreifen. Ja – ohne vorherigen Kontakt und direkt als 1 gegen 1.

    Verliert man, bekommt der Gegner einen kleinen Teil des eigenen Geldes; Material, Waffen oder Tränke verliert man jedoch nicht.


    Von Guild Wars 2 mag man gewohnt sein, auch bei vielen Gegnern vorzupreschen und einfach loszulegen. In New World ist das jedoch keine gute Idee. Steht man fünf Feinden gegenüber, muss man sich genau überlegen, ob man ausweicht und wen man wie angreift. Auch Gegner, die fünf Stufen über einem sind, können das Leben bereits sehr schwer machen.


    Charakterstufe 30, also die Hälfte der aktuell im Spiel erreichbaren Höchststufe, ist eine gute Stufe, um sich einem Fraktionskrieg anzuschließen. Man kann sich auch mit niedrigerem Level bereits einem Krieg anschließen. Gegner mit Level 60 sind aber eher die Normalität als eine Seltenheit.

    Fraktionskriege sind 30-minütiges WvW, bei dem drei strategische Punkte verteidigt bzw. angegriffen werden müssen. Schafft es die angreifende Fraktion, den Verteidiger zu schlagen, darf diese die Kontrolle über ein Teilgebiet in New World übernehmen. Kriege gab es in der Demo bereits mehrere: Sie fühlen sich flüssig an und machen jede Menge Spaß!


    Auf der Weltkarte sieht man, wer aktuell welches Gebiet kontrolliert:


    2522

    Bisher eher langweiliges Endgame

    Das aktuelle Endgame in New World besteht aus den Fraktionskriegen und diversen kleinen Gebieten, die gefährliche Gegner vorweisen können. Auch kann es passieren, dass die Verdorbenen („Corruption“) Gebiete in der Welt angreifen wollen. Diese Gebiete müssen dann ebenfalls, ähnlich den Fraktionskriegen, verteidigt werden.

    Uns fehlen bisher, abgesehen von Einzelevents, größere Eventketten, die man auch mal in der Gruppe spielen möchte. Wir wollen an dieser Stelle jedoch nicht zu viel aus dem Endgame verraten, um den Spielern ihre Vorfreudezu lassen.


    Diese Screenshots wollen wir Euch jedoch nicht vorenthalten:


    2523

    2528

    Fazit

    Grundsätzlich macht es riesigen Spaß, New World zu spielen. Jedoch merkt man der Demoversion noch etliche Probleme an. Hier eine fehlende Übersetzung, dort eine verbuggte Quest und drüben ein Goldvorkommen, das viel zu selten wieder auftaucht. Auch ein Waffentyp wirkt bisher deutlich stärker als alle anderen, weshalb wahrscheinlich noch einiges an Balancing vorgenommen werden muss. Ich habe mir das Spiel trotzdem vorbestellt und bin gespannt, was das fertige New World 2021 zu bieten haben wird!


    Habt Ihr Erfahrungen mit New World gemacht? Erzählt Sie uns in den Kommentaren!


    Bleibt gesund!

    Eure GW2Community

    16


    Liebe Community,


    habt Ihr schon das Programm der diesjährigen gamescom 2020 mitbekommen? Aufgrund des Coronavirus wird dieses Jahr alles anders sein. In diesem Artikel wollen wir Euch etwas näher an das Programm der Messe führen.


    2422

    Alles Digital

    Die aktuellen Maßnahmen erzwingen, dass die gamescom dieses Jahr nicht vor Ort stattfindet. In Köln sieht man keine Werbung an der Messe, es wirkt wie ausgestorben – doch der Schein trügt. Vieles wird diesmal digital erlebbar sein. Für uns bedeutet dies, dass wir nicht vom Messegelände aus berichten können und vieles nicht in der gewohnten Form antestbar ist.


    Wir werden dennoch mindestens ein „Angezockt“ veröffentlichen und möglichst viele Eindrücke für Euch einfangen.

    OpeningNightLive, die Eröffnung der Messe

    Digitale Inhalte sind für all diejenigen von euch ein Vorteil, die auch in einem „normalen Jahr“ nicht nach Köln fahren können. An der Eröffnungsfeier „OpeningNightLive“ (ONL) kann von Zuhause vom PC, Smartphone oder Smart-TV teilgenommen werden. Sie wird in Englisch aus den USA via YouTube gestreamt.


    38 Spiele werden bei der ONL gezeigt, die Show beginnt heute Abend um 19:30 Uhr und endet gegen 22:00 Uhr. Es wurden für diese Show bereits einige neue Inhalte und auch manche Premieren angekündigt. Schaut Ihr euch auch die Eröffnung an? Den Livestream könnt Ihr hier einschalten:

    Soziale Medien und gamescom now

    Durch die veränderte Situation bei der gamescom hat koelnmesse, Betreiber der Messe, eine neue Online-Plattform geschaffen. Nach einer Registrierung auf gamescom now könnt Ihr euch Shows und Content rund um die Messe anschauen. Das Showprogramm findet Ihr hier kompakt zusammengefasst.


    Auch auf dem Twitch-Kanal der gamescom, dem Youtube-Kanal „mygamescom“, TikTok und dem dem offiziellen gamescom Discord wurde ein digitales Angebot geschaffen. Somit könnt Ihr der gamescom, welche vom 27.08.2020 bis zum 30.08.2020 stattfindet, sicher beiwohnen.


    Schaut Ihr euch das Angebot der Messe dieses Jahr an? Uns interessiert Eure Meinung!


    Bleibt gesund!

    Eure GW2Community

    16


    Liebe Community,


    der erste Monat des Jahres ist um und somit wird die gamescom 2020 (ganz) langsam ein Thema. Noch sind es zwar sieben Monate bis zur Messe, die ersten Aktionen werden jedoch jetzt schon seitens koelnmesse ausgerufen.


    2422

    Jetzt den Newsletter abonnieren und Chance auf eine Wildcard sichern!

    Für ganz besonders große gamescom-Fans gibt es – wie letztes Jahr – wieder die Möglichkeit, Wildcards zu gewinnen. Wildcards sorgen dafür, dass Ihr bereits am Dienstagmittag auf die Messe dürft, einen Tag vor allen anderen! Ja, diese Karten müssen noch mal separat gekauft werden und sind nicht die billigsten, sie sind jedoch vielen Gamern den Preis wert.


    Unter diesem Link könnt Ihr euch für den offiziellen Messe-Newsletter anmelden. Somit erhaltet Ihr immer am schnellsten neue Infos und habt eine Chance auf die Wildcards. Bitte bedenkt, dass die Anmeldung zum Newsletter bis zum 5. Februar 2020 erfolgen muss. Die Gewinner werden via E-Mail informiert.


    Wir wünschen Euch dabei viel Erfolg und vielleicht sehen wir uns auf der nächsten gamescom. ;-)

    Eure GW2Community

    "Die kleine PR Abteilung" :D


    Sehr schön, gefällt mir der Humor.

    Solche Worte wie die von miaumiau, die ehrlich sowie vom Herzen geschrieben sind.. sind die die am meisten aufbauen, dem Team Kraft geben weiterzumachen.

    Man sollte das Dankeschön aber auch umdrehen:

    -Danke natürlich an das Team und alle die hier täglich die Community zu etwas besonderem machen.

    - aber noch viel mehr: Danke an alle Spieler, die der Community vertrauen schenken, an Events teilnehmen, Verbesserungsvorschläge und Feedback geben. Und nicht zu vergessen durch kleine Spenden für Buff-Food etc. oder gar "Echtgold" unterstützen! (Passiert nämlich gerne auch mal anonym ohne dass es an die große Glocke gehängt wird, daher erwähne ich es um so mehr gerne!


    Schöne Feiertage und einen tollen Rutsch auch schonmal von mir gewünscht!

    Lyssaroa


    PS: Die "kleine PR-Abteilung" sucht übrigens noch Leute ;)

    Code
    ANSWERING A MATHMATICAL SKILLS QUESTION: If a potential winner is a resident of Canada, then as a condition of receiving a Prize, the selected potential winner will be required to correctly answer a four-part mathematical skill-testing question, posed [verbally by telephone or in writing within the Declaration and Release Form] in order to be deemed a winner. The question must be answered within five minutes, and without the benefit of any assistance (including without limitation, any calculation devices).


    Die haben da drüben irgendwie spannende Teilnahmebedigungen....



    edit...

    https://www.thebalanceeveryday…ns-for-sweepstakes-896839


    Zitat

    The Canadian courts have agreed that a four-part mathematical test such as "155 plus 33 minus four divided by 2" is enough to qualify as a skill-testing question, as long as winners are not allowed to use a calculator or other aid to answer the question.

    Neuigkeiten der GW2Communtiy


    Liebe Community,


    normales Rollenspiel findet Ihr langweilig? Wie wäre es mit einem „Tactical RPG“ wie Dark Envoy von Event Horizon? Echtzeit-Vorbereitungen auf Kämpfe sowie Entscheidungen, welche die ganze Spielwelt beeinflussen, sind nur zwei Punkte, die dieses Spiel spannend machen. Alte RPG-Tugenden möchten die Entwickler über Bord werfen und ein „neues Erlebnis“ für den Spieler schaffen.

    Lumiku und ich durften uns auf der gamescom eine Alpha-Version des Spiels anschauen.

    2296

    Ein (bisher) schnell programmiertes Spiel, das Spaß macht!

    Wir beginnen die Unterhaltung mit einem der Entwickler und schnell wird uns klar, dass hier Erinnerungen an Divinity, XCOM, FTL, Mass Effect oder Dragon Age wach werden: ein RPG, das zwar klassische Elemente hat, aber bewusst auf sehr taktische Kämpfe geht. Laut Aussage des Entwicklers ist das Studio sehr stolz, bisher nur 9 Monate für die Entwicklung des Spiels gebraucht zu haben. Spannend: Die Umgebung kann einfach gleich mit zerstört und so in die Taktik einbezogen werden.

    Auch ein Multiplayer-Modus ist geplant, somit können Strategien später auch gemeinsam mit Freunden geschmiedet werden.


    Ein tiefgreifendes Charakter- und Kampfsystem

    Nach einer kurzen Einführung in Charakterklassen und das Kampfsystem lernen wir die fünf Charakterklassen etwas genauer kennen, die sich gegenseitig kontern können (Stein-Schere-Papier-Prinzip). Dies stellt für uns ein sehr durchdachtes System dar. Einerseits gibt es beispielsweise die Ninja-Klasse, die Wächter in kürzester Zeit ausschaltet, selber aber wiederum einem Gunslinger haushoch unterlegen ist.

    Wir beginnen das Spiel und laufen durch eine Karte, die mehrere Abzweigungen, Höhen und Tiefen hat. Auch typische Rollenspiel-Elemente, wie einen „Bergbonus“ oder RNG, wurden selbstverständlich dabei berücksichtigt. Nachdem wir in Echtzeit auf eine Gegnergruppe gestoßen sind, wechselt das Spiel in einen rundenbasierten Modus und wir beginnen, uns auf den Kampf vorzubereiten. Aktionspunkte, Mana und eine Schadensanzahl, welche teilweise „ausgewürfelt“ wird, gefallen uns sehr. Dies bringt Glück und Taktik in das Gefecht und man kann nicht nur nach „Schema F“ vorgehen.


    2350

    Durchdachte Benutzeroberfläche

    Im Gefecht werden uns die eigenen Möglichkeiten wie Skills oder eigene Lebenspunkte nicht nur am unteren Bildschirmrand angezeigt. Zusätlich erhalten wir – dynamisch – Informationen über die Gegner und die Auswirkung des eigenen Angriffs eingeblendet, sobald man eine Fähigkeit auswählt und mit dem Joystick über den Gegner fährt.

    Sind wir nicht in einem Kampf, ist die Oberfläche sehr aufgeräumt und man sieht nur links die Charaktere aufgelistet. Apropos Charaktere: Warum sind unsere Figuren plötzlich halb unsichtbar? Einfach erklärt: Die Klassenfertigkeit des Assasinen erlaubt uns zu schleichen. Somit sieht der Gegner uns nur auf sehr kurze Distanz. Dies wird in der Spieloberfläche ebenfalls gut dargestellt.


    2351

    Unser Fazit

    Dark Envoy ist ein etwas anderes Spiel als die klassischen Spiele der großen Publisher, jedoch kommt schnell Spielspaß auf. Zwar werden Taktikfehler schnell bestraft, aber generell überzeugt uns die taktische Tiefe des Titels. Leider erscheint Dark Envoy auf Steam erst Ende 2020, bis dahin wird das Spiel hoffentlich noch um einige weitere spannende Features erweitert!


    Bis bald

    Euer GW2Community-gamescom-Team

    Neuigkeiten der GW2Communtiy


    Liebe Community,


    ein RPG, in dem man Kämpfe vorplanen oder wahlweise in Echtzeit erleben kann? Auf dem Controller oder der Tastatur, gepaart mit vielen Quests und beeindruckender Grafik? Das ist The Waylanders, welches wir auf der Messe anspielen durften. Die Eindrücke von Chandrine und mir lest Ihr in diesem Artikel.

    gamescom 2019

    Eine keltische Welt, die erobert werden möchte

    Dragon Age Fans sowie Guild Wars 1-Spieler werden sich freuen: The Waylanders von Gato Studio entführt Euch in eine malerische keltische RPG-Kulisse, deren offene Welt es zu erkunden gilt. Wir starten in einem kleinen Dorf, suchen den Dorfältesten und stellen uns vor. Kurze Zeit später treffen wir auf eine – in einen kleinen Disput verwickelte – Gruppe, bei der wir schlichtend eingreifen.


    Entscheidungen, die beide Welten verändern

    Beide Welten, das heißt sowohl die aktuelle keltische Welt als auch mehrere 100 Jahre im Mittelalter. Grob gesagt gibt es im Spiel eine „primäre Storyline“ und unzählige Nebenquests, die man erledigen kann. Von Zeit zu Zeit trifft man in The Waylanders Entscheidungen, die sich nicht nur auf das aktuelle Geschehen, sondern auch auf die jeweils andere Welt auswirken.

    Wird man an der einen Stelle beispielsweise nach Hilfe gefragt, kann das komplettieren der Quest mit mehr Empathie belohnt werden. Andererseits kann das Ablehnen von Angeboten, ohne mit der Wimper zu zucken, zur Antipathie eines Charakters führen. Man erinnere sich: Entscheidungen können sich nicht nur auf die aktuelle Welt, sondern auf das globale Spielgeschehen auswirken. Uns wurde verraten, dass sich Entscheidungen massiv auf das Ende des Spiels auswirken und es verschiedene Enden – abhängig von diesen Entscheidungen – geben wird.

    Beeindruckende Grafiken mit minimalem UI

    Was sofort auffällt: The Waylanders legt besonders viel Wert auf eine beeindruckende Grafik. Lichteffekte, Tag und Nacht sowie Untermalungen von Situationen empfanden wir als einen Augenschmaus. Dies hat jedoch seinen Preis: Als Mindestanforderung wird eine Nvidia GTX 1050 oder Vergleichbares vorausgesetzt, um die detailierten Effekte darstellen zu können.

    Guild Wars 2-Spielern wird sofort auffallen, dass sich das UI ständig ändert. Die Benutzeroberfläche ist sehr intelligent und zeigt dem Spieler nur das, was er gerade „wirklich“ sehen muss.

    Während der Reise durch die Welt kann es durchaus sein, dass man nur eine Minimap des aktuellen Gebietes unten rechts am Bildschirmrand sieht. Alle anderen Elemente des UI, beispielsweise eine Charakterübersicht, sind dann ausgeblendet. Kommt es während der Reise zu einem Kampf, werden sofort passende Kampfelemente dynamisch hinzugefügt: Feuer frei!

    Formationen, Kampfsystem und Charakterklassen

    Sofort können wir uns entscheiden: Sollen die bis zu fünf Charaktere in einer Formation stehen? Wollen wir den Kampf planen? Wollen wir das Gefecht vielleicht sogar mit einem Controller austragen? Kaum ist die Taste auf unserem Xbox-Controller gedrückt, reagiert die Benutzeroberfläche und wechselt in einen speziellen Controller-Modus. Alle Aktionen können nun von diesem Controller durchgeführt werden. Dies umfasst sowohl das komplette Kampfsystem inklusive Charakterwechsel als auch eine Fortsetzung der Reise nach dem Kampf.

    Besonders ist, dass man jederzeit einen Kampf unterbrechen und die nächsten Schritte planen kann – für jeden einzelnen Charakter – wenn man dies möchte. Ansonsten kann man den Kampf auch einfach automatisiert ablaufen lassen. Auch die Waffenauswahl ist groß: Mit Schwert und Schild, Pfeil und Bogen oder mit Magie können im Spiel die Feinde zur Strecke gebracht werden.


    Generell legt The Waylanders viel Wert darauf, den individuellen Bedürfnissen des Spielers nachzukommen: Möchte man viele RPG-Elemente? Möchte man selbst kämpfen? Oder doch lieber aktiv die Geschichte beeinflussen? All dies ist im Spiel möglich.


    The Waylanders erscheint „Mitte 2020“ für den PC auf Steam, weitere Infos findet Ihr auch bei Kickstarter.


    Möget Ihr jederzeit die „richtige“ Entscheidung fällen!
    Euer GW2Community-gamescom-Team

    Neuigkeiten der GW2Communtiy


    Liebe Community,


    der letzte Tag auf der gamescom 2019 war deutlich ruhiger als die vorherigen Tage: Wir schauten uns die Spiele genauer an, für die wir bisher noch keine Zeit gehabt hatten, Ghettomelone schnitt fleißig an Videos und am Abend bestand die Möglichkeit, Köln anzuschauen.

    gamescom 2019

    Wieder ein Besucherrekord?

    Gefühlt war es in diesem Jahr genauso voll auf der Messe wie die letzten Jahre. Doch erneut wurde ein Besucherrekord aufgestellt, wie Gameswirtschaft berichtet. Die Messebetreiber haben verlauten lassen, dass es in diesem Jahr ~ 10.000 m² mehr Ausstellungsfläche gab. Hat man davon etwas gemerkt? Leider nicht wirklich. Auf dem Freigelände war es – gefühlt – etwas weniger gut gefüllt als in den Messehallen der gamescom. Dort wurde jedoch deutlich, dass Blizzard in diesem Jahr keinen Entertainmentbereich für Besucher bereit hielt. Es bleibt abzuwarten, ob die Messe in Köln bleibt und was genau aus dem Messe-Neubau „koelnmesse 3.0“ wird.


    Das neue FastPass-System – Innovation pur?

    Täglich um 9:58 Uhr klingelt das Handy. Es ist die Erinnerung, dass in zwei Minuten eine neue FastPass-Runde beginnt. Die gamescom verspricht eine „neuartige virtuelle innovative Warteschlange“. Wir drücken den Alarm kurz weg und schauen erst um 10:02 Uhr erneut auf das Handy. Wer nun denkt, er könnte noch einen FastPass bekommen, der irrt leider gewaltig! Innerhalb von nicht einmal zwei Minuten waren alle Warteschlangenplätze bereits vergeben.

    Um 13:00 Uhr beginnt die zweite FastPass-Runde des Tages – wir sind nun pünktlich am Handy und probieren das System erneut. Wir sind tatsächlich schnell genug und bekommen nach Eingabe unserer Daten eine SMS zugestellt. Doch die Überraschung folgt auf den zweiten Blick: Für das ausgewählte Spiel wird uns 19:00 Uhr als voraussichtliche Einlasszeit angezeigt.

    Alles in allem hat uns das neue FastPass-System nicht gefallen. Zwar konnte man technisch ohne Ausfälle auf die zugehörige Webseite zugreifen, innerhalb von teilweise 20 Sekunden waren die kleinen Ticketkontingente jedoch vergeben. Und sofern man einen FastPass ergattern konnte, waren die zugewiesenen Terminzeiten ungünstig. Hier sollte noch nachgearbeitet werden. Ob dies passieren wird? Wir sind auf das kommende Jahr gespannt.

    Das Fazit?

    Die Neuerungen der diesjährigen gamescom hat Gameswirtschaft bereits kompakt zusammengefasst: Eine neue Event-Arena, ein neues Abendticket, die virtuellen FastPass-Warteschlangen und die Opening Night. Alles Neuerungen der gamescom 2019.
    Tatsächlich könnte man meinen, die gamescom habe versucht sich neu zu erfinden. Dennoch blieb aufgrund des Fernbleibens von Blizzard und den schnell ausgebuchten FastPasses ein gemischtes Gefühl zurück. Dass die Opening Night sehr exklusiv war, ist sicherlich ein guter Aufhänger für Presseberichterstattung und Fanboy-tum. Sicherheitsvorkehrungen bei einer solchen Veranstaltung sind aufgrund der Prominenz und Größe des Events sicherlich sinnvoll. Mit drei verschiedenen Überprüfungen, wie Metalldetektoren und manuellem Abtasten, wurde der Einlass jedoch stark verzögert und die Kontrollen waren intensiver als auf jedem Flughafen. Positiv erwähnenswert war in diesem Jahr der Handyempfang aller Netzbetreiber. Hier wurde im Vergleich zur gamescom 2018 gewaltig nachgebessert und auch an einem Mittwoch oder Donnerstag gab es keine langen Netzausfälle – Daumen hoch!



    Wir freuen uns natürlich auf die gamescom 2020 und sind gespannt, ob es weitere Neuerungen im Hinblick auf Standort und Innovationen geben wird.

    Euer GW2Community-gamescom-Team


    PS: Ein Hinweis in eigener Sache: Auch nach der Messe sind noch weitere „Angespielt“-Posts von Spielen der Messe geplant. Eine Zusammenfassung aller Beiträge, Blogs oder Social-Media-Posts findet Ihr in unserem gamescom-Special.

    Neuigkeiten der GW2Communtiy


    Liebe Community,


    der Freitag sollte – anders als die vorherigen Tage – etwas ruhiger zugehen. Die business area war nun geschlossen, ein großer Teil der Termine war bereits erledigt und viele Leute waren heute wegen ihrer Communitys auf der gamescom. Was wir am vierten Tag erlebt haben? Das lest Ihr in diesem Artikel.

    gamescom 2019

    Zeit unter Freunden

    Heute war der Tag der „Grüppchenbildung“. Wo auch immer man im Außenbereich der gamescom hinschaute: Viele kleine Grüppchen hatten sich zusammengefunden, um sich zu treffen. Sei es hier ein Streamer, der seine Community sehen wollte, dort ein Clan oder auch wir, die aufgerufen hatten, uns auf dem Messegelände zu suchen. Mittags haben wir uns im Außenbereich hinter der Halle 8 getroffen, um ein paar „Fastpasses“ unter die Leute zu bringen. Fastpasses sind kleine Kärtchen, die jemanden an einem Messestand die Warteschlange überspringen lassen. Keine Viertelstunde hat es gedauert und die ersten Leute hatten uns gefunden. Eine schöne Erfahrung, da wir dieses „Gewinnspiel“ nur über Twitter veröffentlicht hatten. Kurze Zeit später waren auch die anderen Fastpasses weg und einige Gamer waren ein ganzes Stück glücklicher!

    Age of Empires 2: Definitive Edition – Top oder Flop?

    Am Freitag habe ich mich ein wenig mehr mit dem Xbox-Stand in Halle 8 und „Age of Empires 2: Definitive Edition“ auseinandergesetzt.

    Wie bereits im letzten Jahr gab es dort eine Challenge, bei der man möglichst viele Punkte erzielen und dabei sehr taktisch vorgehen musste.
    Viel Taktik: Das benötigt man auf jeden Fall im kommenden Teil der Spielreihe, der am 14. November 2019 erscheint. Wer denkt, das Spiel sei vom Speicherplatz her genauso klein wie die normale „AoE2“-Edition, der irrt gewaltig! Satte 60 Gigabyte genehmigt sich das Spiel für Inhalte mit Auflösungen bis zu 4k. Man könnte denken, Microsoft habe echt an alles gedacht: Sofort nach Veröffentlichung kann das Game mit dem Hauseigenen „Xbox Game Pass“ für kleines Geld ausprobiert werden, Crossplay über Steam ist auch mit an Bord und einige weitere Überraschungen werden auch noch bereitgehalten. (Crossplay bezeichnet die Fähigkeit, dass Spieler über mehrere Plattformen zusammenspielen können.)

    Zu diesem Spiel wird später noch ein separater Artikel „Angespielt“ veröffentlicht. Erste Screenshots zum Spiel findet Ihr auf der Age of Empires Website.

    Unser Communitytreffen: gemütliches Beieinandersein

    Abends ging es dann mit der Bahn zum Hiroshima-Nagasaki-Park, wo sich der „Aachener Weiher“ befindet.
    Aufgrund des guten Wetters war es dort bereits gut gefüllt und erste Mitglieder aus unserer Community warteten bereits auf uns. Mit der Zeit stießen noch weitere Mitglieder zu uns, sodass wir später eine gesellige lockere Runde hatten. Über die mittlerweile erfolgte Ankündigung von ArenaNet wurde spekuliert, Eindrücke rund um die gamescom geteilt und Tipps für den Samstag ausgetauscht.


    Communitytreffen 2019 in Köln


    Ein schöner Tag ging mit dem Communitytreffen zu Ende. Habt Ihr auch bei einem Communitytreffen teilgenommen?
    Teilt es uns doch gerne als Antwort mit!


    Euer GW2Community-gamescom-Team

    Neuigkeiten der GW2Communtiy


    Liebe Community,


    aller guten Dinge sind drei. Und damit geht auch unser dritter Tag zu Ende. Borderlands, Dark Envoy und Zen Studios sind nur ein paar der Eindrücke, die wir heute sammeln durften. An dieser Stelle geht ein großer Dank an 2K, Zen Studios und Event Horizon für deren Einladungen. Zu Dark Envoy, Zen Studios und Borderlands werden wir später noch separate Artikel veröffentlichen.

    gamescom 2019

    Loot, immer und überall?

    Egal, wo man hinschaute, es gab überall Gaming-Shows, Mitmachaktionen und Stände, an denen man viel Loot ergattern konnte. Wir haben uns zum Beispiel die Lootboy-Show angesehen und dabei unter anderem Gutscheine für paysafecard einsacken können. Doppelter Vorteil: paysafecards mit Guthaben kann man nämlich auch in Guild Wars 2 als Zahlungsmittel benutzen.

    Für größeren Loot musste man meist etwas tun. Sei es eine Partie Limbo gegen Messebesucher gewinnen, sich in einer Minute so viele Shirts wie möglich anziehen oder die Messe mit einem (schlechten?) Witz zum Lachen bringen.

    Voll, voller, zweiter Besuchertag!

    Bereits früh morgens waren an den Eingängen große Besuchermengen zu sehen. Uns wurde berichtet, dass die ersten Leute bereits deutlich vor 8 Uhr auf ihren Einlass warteten. Auf der Messe selber hatte man das Gefühl, dass noch mehr Leute als gestern auf der Messe waren.

    Morgen wird sich jedoch die Situation „ein bisschen“ entspannen, wenn die business area nicht mehr geöffnet ist und somit etwas mehr Platz auf der Messe ist.


    2303

    Frontier-Sommerparty: Entspannter Abendausklang

    Am Abend stand ein echtes Highlight der Woche an, die sehr kleine Frontier Developments-Sommerparty.
    Nicht überfüllt, in kleiner Runde trafen wir uns mit einigen Fans des Spiels und durften einen sehr tollen, gemütlichen Ausblick direkt auf den Rhein genießen. Viele kannten sich bereits und man konnte sich echt gut mit den Leuten über die bisherige Messe und Frontier-Themen austauschen. Man hätte meinen können, das Event sei eine Gartenparty – ruhige Musik spielte im Hintergrund und für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt. Zusätzlich mischten sich die Entwickler unter die Gäste und unterhielten sich mit uns über allerlei Themen rund um Planet Zoo.

    Morgen schauen wir uns dann Planet Zoo auf der gamescom an, denn Frontier hatte (mal wieder) an alles gedacht. Jeder Besucher der Party hat einen „Fast Pass“ (schneller Einlass) für den Stand erhalten, um das Spiel ohne langes Anstehen anspielen zu können.


    2302


    So endete unser dritter Messetag und wir erwarteten schon gespannt, was der vierte Messetag und wohl zu bieten hatte.

    Euer GW2Community-gamescom-Team